Header Image

Stressfrei zum Zahnarzt

Sie werden auf dem Weg zu einem Zahnarzttermin von einem unguten Gefühl begleitet? Dann geht es Ihnen wie rund sechzig Prozent der Deutschen. Bei jedem Zwanzigsten ist diese Angst sogar so stark, dass er einen Zahnarztbesuch gänzlich vermeidet.

Unsere Praxis ist auf die stressfreie Behandlung von Angstpatienten im Tiefschlaf (Vollnarkose) spezialisiert. In den letzten 8 Jahren konnten wir auf diese Weise mehr als 1.600 Patienten in über 2.500 Sitzungen helfen.

Warum Vollnarkose?

Besonders empfehlenswert ist die Behandlung in Vollnarkose:

  • Für Patienten, die Angst vor der zahnärztlichen Behandlung haben und sich schon seit geraumer Zeit mit einem schlechten Gewissen oder sogar Schmerzen herumplagen.
  • Für zeitaufwendige Behandlungen, die sonst nur in mehreren Schritten möglich wären. Sie können im Tiefschlaf meist in nur einer Sitzung realisiert werden.
  • Bei umfangreichen chirurgischen Behandlungen und Implantationen.
  • Für Patienten mit einem starken Würgereiz ist diese Behandlungsform ein Segen.

Was erwartet Sie als Patient in unserer Praxis?

  • Sie werden in einer auf die zahnärztliche Behandlung in Vollnarkose spezialisierten Praxis behandelt, in der alle zahnärztlichen, internistischen sowie anästhesiologischen Termine von einem Team unter einem Dach durchgeführt werden.
  • Sie werden entspannt einschlafen, ohne Schmerzen zu empfinden oder das Behandlungsgeschehen mitzuerleben.
  • Die Vollnarkose wird mit modernsten, sehr schonenden Narkosemitteln durchgeführt. Wenn Sie nach der Behandlung aus der Narkose erwachen, werden Medikamente eventuelle Schmerzen verhindern.
  • Nach ein bis zwei Narkoseterminen ist die zahnärztliche Behandlung meist abgeschlossen, so dass anschließende Kontrolltermine keine große Hürde mehr sein werden.

Wie funktioniert eine Vollnarkose?

Bei einer Vollnarkose werden sowohl der Wachzustand als auch das Schmerzempfinden des Patienten vollständig ausgeschaltet.

Die Vollnarkose wird nach dem neuesten Wissensstand der Medizin durchgeführt, es wird mit modernsten, sehr schonenden Narkosemitteln gearbeitet. Nebenwirkungen wie Übelkeit, Brechreiz und Verwirrtheit können somit fast vollständig ausgeschlossen werden. Medikamente, die für eine Vollnarkose benötigt werden, bekommt der Patient über die Vene und über die Lunge zugeführt. Sie entfalten ihre Wirkung im zentralen Nervensystem, d.h. Nervenreaktion wie Würgereiz, Schmerzempfinden, Bewußtseinswahrnehmung und das Erinnerungsvermögen werden ausgeschaltet.

Unsere modernen Narkosen erfordern keinen stationären Aufenthalt, d.h. ein bis zwei Stunden nach der Behandlung können Sie wieder selbständig nach Hause gehen.

Wie sieht der zeitliche Ablauf aus?

Zu Beginn vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch in der Zahnarztpraxis (Tel. +4930 – 609 609 8-60). Hier wird über Ihre Wünsche als Patient sowie über Art und Umfang der Behandlung aus der Sicht des Zahnarztes gesprochen. Bei diesem Termin wird keine Behandlung durchgeführt, so dass auch angstvolle Patienten ohne Vorbehalte in unsere Praxis kommen können.

Vor einer Behandlung in Vollnarkose führt unser Internist Dr. Bek ein Gespräch mit Ihnen, bei dem alle Einzelheiten aus ärztlicher Sicht erörtet werden. Um sich ein Bild von Ihrem Gesundheitszustand zu machen, führt er einige Voruntersuchungen in unserer Praxis durch.
Sind alle nötigen Unterlagen vorhanden (Kostenvoranschläge der Zahnarztpraxis, Ergebnisse der Voruntersuchung von Dr. Bek), kann der eigentliche Vollnarkosetermin vereinbart werden.

Welche Alternativen zur Vollnarkose gibt es?

Dem Zahnarzt stehen heutzutage mehrere Möglichkeiten der Betäubung zur Verfügung. Bei der routinemäßig angewendeten örtlichen Betäubung, der Lokalanästhesie, werden einzelne Areale in der Mundhöhle betäubt. In Ausnahmefällen gibt es die Möglichkeit der Sedierung, was soviel bedeutet wie „Beruhigung“. Durch die Gabe spezieller Medikamente kann dem Patienten die Anspannung vor der geplanten Behandlung genommen werden. Er kann für kurze Zeit in eine Art Dämmerschlaf versetzt werden.
Die für Patienten und Zahnarzt angenehmste Betäubungsmöglichkeit für längere Behandlungen ist jedoch die ambulante Vollnarkose, der künstliche Tiefschlaf.

Welche Risiken birgt eine Vollnarkose?

Die modernen Narkoseformen, die in unserer Praxis zur Anwendung kommen, bergen bei gesunden Patienten das Risiko eines Zwischenfalls von 1 : 200.000. Es ist also wesentlich wahrscheinlicher, auf dem Weg zu uns in Gefahr zu geraten, als während einer Vollnarkose in der Zahnarztpraxis.