Header Image

Extrakorporale Stoßwellentherapie

Gehören auch Sie zu den Personen, die unter chronischen Schmerzen leiden? Was haben Sie nicht schon alles unternommen, um diese Schmerzen loszuwerden? Spritzen, Medikamente, physikalische Therapie, Entspannungsmethoden… Doch nach kurzer Zeit waren die Schmerzen wieder da – oft sogar schlimmer denn je.
Ursachen sind oft Entzündungen oder Verkalkungen von Sehnen und muskelnahem Weichgewebe. Auch Muskelverspannungen, Triggerpunkte (Muskelknoten) und Fehlbelastungen können Ihre Beschwerden verursachen.

Akustische fokussierte Stoßwellen statt Spritze oder Operation – schmerzfreie Bewegung neu erleben.

Was ist die Stosswelle?
Als Stosswelle bezeichnet man eine akustische Druckwelle, die mit Überschallgeschwindigkeit erzeugt wird, dabei  durch einen Funken entsteht die Stosswelle , die unter Wasser im Gerät erzeugt wird. Dabei kommt es zu einer geräuschvollen Entladung, die ähnlich laut wie Händeklatschen empfunden wird. Die so entstandene Stosswelle wird über einen Reflektor gebündelt in den Körper auf einen Behandlungspunkt eingebracht. Hier sprechen wir von sogenannte fokusiertern Stoswellen.

Die radiale Druckwelle
Bei speziellen Indikationen verwenden wir zusätzlich auch ein sogenanntes radiales Stosswellengerät, bei dem die Druckwelle mechanisch mittels Pressluft erzeugt wird. Diese Form der Druckwelle eignet sich für oberflächlich gelegene Strukturen und kann den Muskeltonus (Eigenspannung des Muskels) deutlich reduzieren, was bei manchen Sehnenansatzerkrankungen die Heilung positiv beeinflusst.

Biologisches Wirkungsmodell
Aufgrund der weltweit durchgeführten Grundlagenforschung konnte nachgewiesen werden, dass die Stosswelle eine „biologische Antwort“ im behandelten Gewebe auslöst, ohne die geringsten Schäden zu verursachen. Unter ihrem Einfluss werden verschiedene Proteine (so genannte Wachstumsfaktoren) gebildet, die über die Neubildung von Blutgefäßen die Heilung einleiten.

Bioengineering im eigenen Körper
Anstatt dem Körper aufwendig in Labors synthetisch hergestellte Substanzen zuzuführen, deren Anwendung potentielle Risiken birgt, regt die Stosswelle die natürliche Produktion solcher Stoffe im Körper an. Stosswellen setzen im Gewebe auch Substanzen frei, die körpereigene Stammzellen anlocken und zur Differenzierung (Ausreifung) anregen. Damit ist es möglich Gewebeschäden nicht nur zu reparieren, sondern eine Regeneration (Neubildung) des betroffenen Gewebes zu erzielen.

Die extrakorporale fokussierte wie auch radiale Stoßwellentherapie (ESWT) gilt als eine der modernsten und effektivsten Entwicklungen in der Schmerztherapie.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Behandlungsmethoden können die Ursachen Ihrer Beschwerden direkt am Geschehen mit großen Heilerfolgen in wenigen Behandlungssitzungen beseitigt werden – ganz ohne Medikamente und ohne Operation. Gewöhnlich reichen drei bis vier Sitzungen, um Schmerzfreiheit, bzw. deutliche Schmerzreduktion zu erreichen.

Leiden Sie unter folgenden Beschwerden? Die extrakorporale, insbesondere die fokussierte Stoßwellentherapie (ESWT) hilft Ihnen bei:
• Schulterschmerzen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit v.a. Kalkschulter (Tendinosis calcarea)
• Chronischen Ellenbogenschmerzen z.B. Tennis- und Golferellenbogen, sogenannte Mausarm, engl. RSI-Syndrom – Repetitive Strain Injury (wiederholte Belastungsverletzung durch Arbeit am PC)
• Belastungsschmerz an der Kniescheibe (Patellaspitzen-Syndrom)
• Chronischen Schmerzen an der Achillessehne (Achillodynie)
• Fersenschmerzen (Fersensporn)
• Chronischen Nacken-, Schulter- oder Rückenbeschwerden bzw. Verspannungen (Trigger)
• Anderen Sehnenansatz- und Muskelnbeschwerden

Fühlen Sie sich angesprochen, wenden Sie sich bitte an uns. Bis heute konnten schon viele Patienten von ihren chronischen Schmerzen befreit werden. Das haben wissenschaftliche Studien mehrfach belegt. Auch unsere alltägliche Praxis der Stoßwellentherapie beweist es.

Kein Luxus sondern eine Notwendigkeit
Die Stoßwellentherapie stellt leider keine Leistung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung dar und kann nur nach der privatärztlichen Gebührenordnung (GOÄ) abgerechnet werden.

Deutschsprachige Internationale Gesellschaft für Extrakorporale Stoßwellentherapie